4/14/2018

Bloggeburtstag


Meinen 4. Bloggeburtstag 
hatte ich mir irgendwie netter vorgestellt...

Nämlich mit diesen süßen kleinen Cheesecakehäppchen, 
die anstelle der Teelichter eine "4"
ergeben und unheimlich lecker schmecken sollten...

Das Foto im Backbuch "Fitness Sweets" von Sophia Thiel
sah mal wieder sehr viel versprechend aus
und die Zubereitung schien auch nicht problematisch zu sein.





Die Zutaten waren nicht besonders außergewöhnlich, 
und ich war zu Beginn der Zubereitung noch ganz hoffnungsvoll,
 dass das Rezept eine gute Wahl war.


Leider hatten mich die ersten beiden Rezepte aus Sophias Backbuch nicht so überzeugt, 
aber dieses Mal musste es ja mal gut werden...


Ich habe wieder viel Zeit investiert, 
indem ich jeden Schritt fotografiert habe.
Hier ein paar dieser Fotos - damit ich sie nicht völlig umsonst gemacht habe... 😐 







Am Ende hatte ich auch ein optisch schönes Ergebnis - vergleichbar mit dem Foto aus dem Backbuch...

Warum ich es nicht aus allen Perspektiven fotografiert habe?

Es hat widerlich geschmeckt! 😩
Ich war dermaßen enttäuscht! Die ganze Arbeit umsonst!
Und alle Törtchen wanderten in den Müll...

Aber noch viel enttäuschender war, 
dass ich kein Geburtstagsgebäck für meinen Mann hatte -
denn eigentlich hatte auch er heute seinen Geburtstag...

Da es gestern Abend auch schon sehr spät war, 
konnte ich keinen neuen Kuchen mehr backen...

Nunja, gesund und lecker 
scheint halt oft nicht zu funktionieren.

Ich finde nur schade, dass Sophia Thiel, 
die ich eigentlich sehr schätze, dieses Buch vermarktet...

Den heutigen Tag haben wir dann als Familie 
in Köln auf der FIBO verbracht.
Es war ein tolles Erlebnis mit vielen positiven Eindrücken!

Sophia Thiel habe ich dort auch live erleben können... 
- aber meine Enttäuschung über ihr Backbuch 
steckte noch zu tief in meinen Knochen
 und so hatte ich wenig Motivation, 
mich an ihrem Stand aufzuhalten... 😕

Hier übrigens noch die beiden anderen Rezepte,
die ich aus dem Buch nachgebacken habe:






Das nächste Rezept auf diesem Blog wird wieder 
etwas kalorienreicher! 
Da kann man dann auch sicher sein, dass es schmeckt! 😀

P.S: Hier noch doch noch Rezepte 
- die von den ersten 3 Bloggeburtstagen... 😉









3/17/2018

Tom´s Zitronenkuchen






 Im Lehrerberuf hat man das Privileg,
häufig in den Genuss 
von Kuchen und Muffins zu kommen! 😋

In manchen Gebäckstücken steckt besonders viel Liebe 
und Arbeit drin und das schmeckt man auch heraus...

Hin und wieder kommt es vor, dass ich bei dem entsprechenden Kind oder Elternteil um das Rezept bitte. 😊

So war es auch bei Tom und seinem Zitronenkuchen, 
den ich auf der Karnevalsfeier kosten durfte.

An dieser Stelle danke ich seiner Mama 
für das handgeschriebene Rezept! 💛


Als ich den Kuchen letzten Sonntag dann endlich backen wollte,
war ich allerdings erstmal irritiert, weil mir die Angabe der Zuckermenge so hoch vorkam...
Weil ich Toms Mutter nicht an einem Sonntag kontaktieren wollte,
 habe ich im Netz nach einem vergleichbaren Rezept gesucht 
und konnte hier die Feststellung machen, 
dass alles seine Richtigkeit hatte... 😉

Das sind die Zutaten:


225 g Butter (weich)
425 g Zucker
5 Eier
3 EL abgeriebene Zitronenschale
440 g Mehl
1/2 TL Backpulver
1/2 TL Natron
1 TL Salz
50 ml Zitronensaft
175 ml Buttermilch (Raumtemperatur)
1 TL Vanilleextrakt
100 g Zucker zum Tränken
125 ml Zitronensaft zum Tränken


Und so geht's:

Den Ofen auf 180° Ober-/Unterhitze vorheizen.


Die Schale von 4-5 unbehandelten 
Bio-Zitronen abreiben.


Die Zitronen anschließend auspressen. 
Dabei für den Teig 50 ml Zitronensaft auffangen, 
für die Tränke 125 ml.


Die weiche Butter mit dem Zucker in eine Rührschüssel geben...


 ... und so lange cremig rühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat.


Die Eier nacheinander unterrühren.


 


Den Zitronenabrieb ebenfalls hinzufügen und unterrühren.


In eine andere Schüssel das Mehl sieben.


Mehl, Backpulver und Natron miteinander vermengen.


In einer dritten Schüssel Buttermilch, 50 ml Zitronensaft 
und Vanilleextrakt verrühren.


 Zum Schluss alle Zutaten der drei Schüsseln
zu einem homogenen Teig verarbeiten.


Eine große Kastenform (30x40 cm) einfetten
 und mit Mehl bestäuben.
Die Form etwa zur Hälfte mit Teig füllen.


Da meine Kastenform etwas kleiner war, habe ich noch Muffinförmchen gefüllt...

Die Kastenform in den vorgeheizten Ofen geben und bei 
180° (Ober-/Unterhitze) für ca. 60-75 min goldbraun backen.
Am besten zum Ende der Backzeit die Stäbchenprobe machen.

Ich habe den Kuchen in den letzten 15 Minuten der Backzeit mit Alufolie abgedeckt, damit er nicht zu sehr bräunt.



 Den fertigen Kuchen 10 Minuten auf einem Kuchengitter auskühlen lassen und anschließend aus der Form heben.

  
Für die Tränke 100 g Zucker und 125 ml Zitronensaft 
in einem Topf erwärmen, bis sich der Zucker aufgelöst hat.


Den Kuchen löffelweise gleichmäßig tränken, 
bis alles aufgebraucht ist.


 ✪


Zum Schluss den ausgekühlten Kuchen nach Belieben mit Puderzucker bestäuben oder einen Zuckerguss darüber geben.


Der restliche Zitronenabrieb 
macht sich auch sehr gut auf dem Guss...


✪  Fertig! ✪


Ein saftiger Zitronenkuchen,
der sogar von dem Rest der Familie gemocht wurde! 


Nachbacken empfohlen! 





1/24/2018

Chili con carne


Der erste Blogpost im neuen Jahr! 🎉

Ich hatte ja gedacht, dass ich in den Ferien 
viel Zeit habe, neue Rezepte auszuprobieren... 
Aber irgendwie war ich anderweitig gut beschäftigt. 😊

Am Wochenende hatte ich dann Lust, 
"Chili con carne" zu kochen 
- eines der Alltagsgerichte, 
welches ich noch nie selber zubereitet habe.

Auch wenn der allgemeine Foodtrend 
gerade eher in Richtung "Chili sin carne" geht... 
Aber wer weiß, vielleicht probiere ich das 
mit der Sojaalternative ja auch mal aus.

Bei klassischen Rezepten lohnt sich immer ein Blick ins 

"Basic Cooking" (GU)

von Sabine Sälzer und Sebastian Dickhaut


Ich hole das Buch regelmäßig hervor, 
weil es einfach gelingsichere Grundrezepte bietet!



Hier die Zutaten für 4-6 Personen:


2-3 Zwiebeln
3 Knoblauchzehen
2-3 Möhren
1 Stück Knollensellerie (200g)
2 kleine rote Paprikaschoten
1 Dose geschälte Tomaten (800g)
4 EL Öl
500 g Hackfleisch
1/2 l Rinderbrühe
1 EL frische Thymianblättchen
1/2 - 1 TL Sambal oelek
Salz, Pfeffer 
1 Dose Kidneybohnen (400g)



Und so geht's:


Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein hacken.


Möhren und Knollensellerie schälen...


... und in kleine Stücke schneiden.


Die Paprikaschoten waschen, den Deckel abschneiden...


 ... die Kerne und Trennwände entfernen 
und ebenfalls alles in kleine Stückchen schneiden.


Das Hackfleisch in heißem Öl anbraten.


 


Zwiebeln und Knoblauch hinzufügen...


... gut untermischen und kurz mitbraten.


Nun Möhren, Sellerie...


... und Paprika ...


... untermengen.


Die Dosentomaten grob hacken 
(habe ich leider vergessen... 😉)
und ebenfalls hinzugeben.


 ✪


Nun die Brühe hinzugießen ... 


... und alles mit Thymian ...


... Sambal oelek, Salz und Pfeffer kräftig würzen.
Das Ganze einmal aufkochen lassen...


 ... und anschließend mit geschlossenem Deckel 
bei mittlerer Hitze 1-1,5 Stunden schmoren.


Die Kidneybohnen in ein Sieb abgießen, 
kurz abbrausen...


... und in den Topf geben. 
Das Chili con carne weitere 15 Minuten köcheln lassen 
und schließlich noch einmal abschmecken.


Mit Brot und Crème fraîche servieren.


Ich habe nur einen halben Teelöffel Sambal oelek 
ins Chili gegeben 
und fand die Schärfe genau richtig.


Besonders gut schmeckt es mir 
mit einem Klecks Crème fraîche. 😋


Wieder etwas, das ich von nun an öfters kochen werde, 
weil es der ganzen Familie sehr gut geschmeckt hat!


💛