10/25/2015

Kürbissuppe mit Kräutercroutons


Vorab: Dies ist kein Blitzrezept.

Ich habe heute sehr lange in der Küche gestanden 
(genauer gesagt: den ganzen Nachmittag) 
um dieses leckere Herbstrezept auszuprobieren!

Aber ich muss sagen, 
dass es sich absolut gelohnt hat!

Ein Süppchen mit dem gewissen Etwas, 
das man durchaus auch Gästen servieren kann! :)

Das Besondere sind hier die knusprigen Kräutercroutons -
eine sehr köstliche Suppeneinlage!

Gefunden habe ich das Rezept 
in der Oktober´15 -Ausgabe der Zeitschrift 

"LECKER"



Hier das Rezept für die Kürbissuppe 
und die Zubereitung der Croutons.


Hier das Rezept für das knusprige Baguette.


Folgende Zutaten werden benötigt:

Für 4 kleine Baguettes

500g Mehl 
+ etwas Mehl für die Arbeitsfläche
1/2 Würfel Frischhefe
Salz
Backpapier

Für die Kürbissuppe
(4 Personen)

1 Hokkaidokürbis 
(ca.750g)
1 Zwiebel
1 EL Butter
1 TL Koriandersamen 
(ersatzweise gem. Koriander)
Edelsüßpaprika
Salz, Pfeffer
1 EL Gemüsebrühe 
(instant)
1 Bund glatte Petersilie
1/2 Bund Minze
1/2 Bund Schnittlauch
2 Knoblauchzehen
7-9 EL Olivenöl
1 kleines Baguette
Joghurt
(ersatzweise Schmand)


Da ich einen recht großen Hokkaidokürbis verwendet habe,
habe ich die Menge der Suppenzutaten verdoppelt.

Und so geht´s:


Zunächst sind die Baguettes an der Reihe!

Dafür 500g Mehl in eine Schüssel geben 
und die Hefe hineinbröckeln.
2 TL Salz und 350 ml lauwarmes Wasser hinzufügen.
Das Ganze mit den Händen oder den Knethaken 
eines Rührgeräts 
zum Teig verarbeiten.
Ich habe den Teig im Brotbackautomaten zubereitet.

Den fertigen Teig zugedeckt an einem warmen Ort 
ca. 1 Stunde gehen lassen.

Den Teig vierteln, zu kleinen Baguettestangen formen 
und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen.
Anschließend weitere 45 Minuten gehen lassen

Bevor sie nun in den vorgeheizten Ofen wandern 
(E-Herd: 225°C/Umluft: 200°C),
die Baguettes in gleichmäßigen Abständen
 schräg einschneiden.
Von meinen fertigen Baguettes bitte nicht irritieren lassen -  
ich habe versucht, "Pain d´Épi" (Gertreideähren) 
zu formen, 
was mir leider missglückt ist.... :D



Das Backblech auf die mittlere Einschubleiste schieben,
darunter auf einem Rost 
eine Ofenform mit Eiswürfeln geben.

Die Brot nun ca. 18-20 min backen,
bis eine goldbraune Kruste zu sehen ist.


Weiter geht´s mit der Suppe:



Den Kürbis waschen, halbieren...


... und mit einem Esslöffel die Kerne herausschaben.


Anschließend den Kürbis samt Schale...


... in grobe Stücke schneiden.


Die Zwiebel schälen und klein würfeln.


Die Butter in einem großen Topf schmelzen, Zwiebelwürfel und Koriander bei mittlerer Hitze andünsten.


Kürbisstücke zugeben und ebenfalls kurz mitdünsten.


Paprika hinzugeben, anschwitzen...


... 1l Wasser angießen und aufkochen.


Die Brühe einrühren und das Süppchen 
15-20 min zugedeckt vor sich hin köcheln lassen.






Für die Kräutercroutons die Kräuter waschen, 
trocken schütteln und die einzelnen Blätter abzupfen.
Den Knoblauch schälen hacken 
oder in eine Knoblauchpresse geben.


Die Hälfte der Kräuter mit dem Knoblauch und 2 EL Öl 
in ein hohes Gefäß geben...


...und mit einem Stabmixer pürieren.


Für die Croutons ein Stangenbrot...


... in kleine Stücke schneiden.


5-7 EL Olivenöl in einer Pfanne erhitzen 
und das Brot darin goldbraun braten.


Zum Schluss die Kräuterpaste unterrühren 
und die Croutons mit Salz und Pfeffer würzen.
Die Pfanne an die Seite stellen und die Suppe fein pürieren.


Vor dem Servieren die Suppe 
mit Salz und Pfeffer abschmecken.


Die Kürbissuppe mit einem Klecks Joghurt oder Schmand
einigen Croutons und den übrigen Kräutern 
auf tiefen Tellern anrichten.


Dieses Rezept hat mich voll und ganz überzeugt!


Ich habe übrigens Schmand in die Suppe gerührt...


Viel Freude beim Nachkochen! :)


Wer noch ein paar Anregungen 
zum Kürbis schnitzen sucht 
oder eine Kinder-Halloween-Party plant, 
findet hier vielleicht noch 
die ein oder andere Anregung! :-)



Kommentare:

  1. haalölleee hob grod dein BLOG gfunden
    mei do gfallts ma….FREU…freu;;;
    hob di glei gschpeichert das ma uns wieda finden,,,gelle
    hob no an feinen ABEND
    bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebsten Dank für das nette Kommentar! Habe mich auch schon ein wenig bei dir umgeschaut! :) Wie gut, dass es deinen Blog auch auf Hochdeutsch gibt! ;)
      Ganz liebe Grüße, Meike

      Löschen